Willkommen in Werder
0 30/6 92 02 10 55

Erfolgreicher Seglerverein wird 70 Jahre alt: Von Werder per Segelboot nach Schweden

03327/72326 03327-72326 0332772326
Seglervereinigung Einheit Werder 1952 e.V.
Jens-Uwe Weggässer
Telefon:0 33 27/7 23 26
Website:www.sv-einheit-werder.de

Sicher ins Boot

Stand: Juni 2021

Wer es schon mal versucht hat, weiß: Je kleiner das Boot, umso schwieriger ist es reinzukommen, ohne zu straucheln oder gar ins Wasser zu purzeln!

Deshalb hat die traditionsreiche „Seglervereinigung Einheit Werder 1952 e.V.“ einen eigenen Jugendhafen für den bequemen und windgeschützten Einstieg. Noch rechtzeitig vor dem 2022 anstehenden runden 70. Jubiläum strahlt dieser ebenso in neuem Glanz wie Uferbefestigung und Steganlage. Schließlich sind immerhin 20 Prozent der etwa 200 Mitglieder zwischen sieben und 18 Jahren alt.

Schwimmen und segeln
„Wir freuen uns über jeden Neuzugang. Boote können wir stellen. Einzige Bedingung ist, dass man schwimmen kann“, lädt Jens-Uwe Weggässer ein. „Beim Segeln lernt man den Umgang mit der Natur, mit Wind und Wellen, übernimmt für sich und das Team Verantwortung, erlernt handwerkliche sowie strategische Fähigkeiten und findet Erholung. Wer ein Boot im Sturm beherrscht, der kommt besser durchs Leben“, ist er überzeugt. Der Diplom-Ingenieur für Automatisierungstechnik steht seit elf Jahren an der Spitze des Vereins. Er ist dort „seit meiner Kindheit“ aktiv.
Ehefrau Petra Weggässer hat ebenso wie Tochter Hannah-Sophie Weggässer Spaß an Wasser und Wind. Sie wurde gerade 18 Jahre alt und kann auf Erfolge bei Regatten verweisen.

Landesweit erfolgreich
Der Verein hat eine starke Abteilung für Leistungssport. So sind mit Sander Wolff, Marino Rychlitzki und Malte Marquardt gleich drei junge Werderaner im Landeskader. Bei den Erwachsenen hat das Boot mit Vize-Vorsitzendem Volker Karnbach, Daniel Spreer und Steuermann Andreas Hirsch oftmals die Nase weit vorne. „Sie sind deutschlandweit unter den 15 Besten“, freut sich Jens-Uwe Weggässer.

Von Werder nach Schweden
Er hat neben dem Regatta-Sport als neue Anforderung Fahrtensegeln entdeckt. „Wir haben ja das Glück, dass wir problemlos auf dem Wasser ans Meer kommen. Das geht entweder über die Oder an die Ostsee oder über die Elbe. Dann kann man sogar zwischen Ost- und Nordsee wählen“, macht er Lust auf Meer. „Wenn man gemütlich unterwegs ist, dauert die Fahrt nach Stettin drei bis vier Tage“, so seine Erfahrung. „Bei Niedrigwasser steht parallel zur Oder die Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße zur Verfügung, die immer befahrbar ist“, nennt er als Tipp für alle Wassersportler. Die wenigsten werden allerdings so wagemutig sein, gleich eine Ostsee-Überquerung zu machen, um mal einen Abstecher nach Schweden zu tätigen: „Da sind dann Freunde mit dabei. Meine Frau und Tochter finden das zu strapaziös“, gibt Jens-Uwe Weggässer weiteren Einblick.

Wichtige Regatten
Wer einfach „nur“ mal gemütlich auf den hiesigen Gewässern die Landschaft genießen möchte, ist im Verein ebenso willkommen.
„Allerdings sind wir keine Marina. Es sollte also schon Lust da sein, am Vereinsleben mitzuwirken“, schränkt er ein.
Überregional sind die „Einheit“-Segler durch jährliche Regatten bekannt, die sie veranstalten. Der Reigen wurde dieses Jahr mit dem „60. Preis der Stadt Werder“ eröffnet. Daran schließt der „Havelpokal“ an.
Ein wichtiger Höhepunkt wird die „Deutsche Meisterschaft Ixylon“ sein. Der Typ Segeljolle „Ixylon“ wurde 1969 in Ostberlin aus der Taufe gehoben.

Segeln und zelten
Sehr beliebt ist das einwöchige Sommerlager für den Nachwuchs bis 18 Jahre: „Dabei treffen sich unsere Jugendlichen mit denen aus anderen Vereinen. Übernachtet wird in Zelten auf unserem Gelände“, strahlt Jens-Uwe Weggässer.
Er selbst kann sich an seine eigene Jugend gut erinnern. Schließlich gewann er bei den DDR-Meisterschaften Bronze. Es gibt also vieles, was in eine Chronik zum 70. Geburtstag Einzug finden könnte!

Erstellt: 2021